Bohrungen für Wärmepumpen mit Erdwärmesonden oder Förder- und Schluckbrunnen

Bohrungen:

Für alle Bohrarbeiten, unabhängig ob für Erdwärmesonden, oder Grundwassernutzung, muß ein Antrag auf Erteilung einer Probebohrung gemäß § 49 WHG in Verbindung mit Art. 30 BayWG gestellt werden. Diese Bohrarbeiten stellen einen Eingriff in den Untergrund da und sind somit Anzeigepflichtig bei der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde (Landkreisamt, oder Umweltamt im Stadtgebiet.)

Die Formblätter können bei der zuständigen Behörde erhalten werden und im Idealfall selbst ausgefüllt werden.

Beantragungen:

Alle Anträge sowie Anzeigen bei den zuständigen Behörden werden auch durch uns erstellt.